Land & Leute

Geografie  
 Lage Hinter Hawaii ist Florida der südlichste Staat der USA und liegt im Südosten des Landes. Florida dehnt sich auf einer Breite von 260 Kilometern und einer Länge von 800 Kilometern aus und besteht aus der Halbinsel Florida und dem Florida Panhandle. Der Nordwestteil des Staates, ein 370 Kilometer langer breiter Streifen zwischen den angrenzenden Staaten Alabama und Georgia wird so bezeichnet, weil die Form einem Pfannengriff ähnelt. Die Ostseite von Florida liegt am Atlantischen Ozean, der Westen und Süden am Golf von Mexiko. Die Inselkette „Keys“ befindet sich ganz im Süden und endet in Key West. Die Stadt bildet gleichzeitig den südlichsten Punkt der kontinentalen USA.  
 Klima Das tropisch feuchte Klima in Florida ist dafür verantwortlich, dass es das ganze Jahr über immer angenehm warm ist. Die durchschnittlichen Temperaturen liegen regelmäßig über 20 Grad. Durch die tropischen Stürme und Hurrikans, die sich zwischen August und November entwickeln können, bietet sich als Reisezeit das Frühjahr und der Sommer an. In der Zeit zwischen Februar und Mai sind die Temperaturen mit 25 bis 30 Grad angenehm warm und es gibt nur wenige Regentage im Monat. Durch die hohe Luftfeuchtigkeit kann es zwischen Mai und August verstärkt zu Regenschauern und Gewittern kommen. Mit acht Sonnenstunden im Schnitt lässt es sich aber jederzeit gut aushalten. Nicht umsonst wird Florida auch „Sunshine-State“ genannt. Schnee in Florida ist sehr selten. Mehr zum Wetter und Klima gibt es hier
 Flora & Fauna Florida besitzt eine artenreiche Tier- und Pflanzenwelt. Allein 35 Prozent der Landfläche sind mit ausgedehnten Wäldern bedeckt, die meisten davon befinden sich im Norden des Landes. Außerdem gibt es in Florida rund 30.000 Seen, über 150 Flüsse und viele Sumpfgebiete. Die Everglades, das größte Gras- und Sumpfgebiet, befindet sich im Süden. Die Artenvielfalt der Tiere, Insekten und Reptilien ist immens. Allein in den Gewässern von Florida leben rund 700 Fischarten. Hinzu kommen über 2 Millionen Alligatoren und eine breite Vogelwelt mit Silberreihern, Flamingos, Adlern, Geiern und Pelikanen. Selten und mittlerweile vom Aussterben bedroht sind die Seekühe in den Gewässern bei den Everglades und in den Flussgebieten im Norden Floridas.
 Gebirge

Die höchste Erhebung von Florida sind die Florida Ridge Hills. Der Gipfel Britton Hill ist 105 Meter hoch. Florida hat vieles zu bieten, aber kein einziges Gebirge. Damit ist Florida von allen 50 US-Bundesstaaten der flachste Staat des Landes.  

 Menschen  
 Bevölkerung Florida hat mittlerweile rund 18,8 Millionen Einwohner (Stand: 2010) und steht damit in der Liste der bevölkerungsreichsten US-Staaten auf Platz vier hinter Kalifornien, Texas und New York. Etwa drei Viertel der Bevölkerung ist weiß (darunter 65 Prozent Latein-Amerikaner), gefolgt von 15 Prozent Schwarzen und/oder Afroamerikanern. Rund ein Fünftel der Bevölkerung besteht aus Hispanics oder Latinos.
 Städte Die Hauptstadt von Florida ist Tallahassee. Die größte Stadt des Staates ist Jacksonville (822.000 Einwohner), gefolgt von Miami (399.500), Tampa (336.000) und Saint Petersburg (245.000) 
 Migration Rund 60 Prozent der Einwohner Floridas sind Migranten. Die meisten von ihnen kommen aus dem Süden. Aus Kuba, der Dominikanischen Republik und südamerikanischen Staaten wie Kolumbien oder Brasilien.
 Sprachen In Florida wird, wie in ganz Amerika auch, Englisch gesprochen. Aber vor allem in den südlichen Regionen und in Miami ist auch Spanisch sehr ausgeprägt. Das liegt daran, dass jeder sechste Einwohner in der Gegend Spanisch als Muttersprache erlernt hat. Doch auch ohne perfekte Englisch- oder Spanischkenntnisse kann man sich in Florida zurechtfinden. In den großen Vergnügungsparks gibt es ausreichend mehrsprachige Mitarbeiter, die einem bereitwillig weiterhelfen.
 Religion

Die meisten Einwohner Floridas gehören protestantischen Kirchen an. Der Anteil an Katholiken ist steigend (rund 17 Prozent). Das liegt an einer zunehmenden Zahl an Einwanderern aus Kuba, der Dominikanischen Republik und anderen lateinamerikanischen Staaten. Der Anteil an Juden ist mit 4 Prozent der Bevölkerung deutlich höher als in den anderen amerikanischen Südstaaten.

 

Regierung  
Politische Institutionen Das Zwei-Kammern-System besteht aus einem Senat, dem 40 Personen angehören und einem Repräsentantenhaus mit 120 Mitgliedern. Während bis in die 50iger Jahre des letzten Jahrhunderts in Florida, wie in vielen anderen Südstaaten der USA die Demokraten ein deutliches politisches Übergewicht besaßen, ist das Verhältnis zwischen Demokraten und Republikanern mittlerweile ausgeglichen.
Gouverneur Das höchste politische Amt in einem amerikanischen Staat ist die Position des „Gouverneuers“. Seit Beginn des Jahres 2011 übt Rick Scott dieses Amt aus. Scott gehört der republikanischen Partei an und lebt mit seiner Familie in Naples. 
     
Hymne

In Florida, als Teil der Vereinigten Staaten, gilt die amerikanische Nationalhymne „The Star-Spangled Banner“ (von Francis Scott Key). Doch der Staat Florida besitzt auch eine eigene offizielle Hymne. Seit 1935 ist das „Old Folks at Home“ (von Stephen Foster)

 
Wirtschaft    
Wirtschaftszweige Neben dem Tourismus ist ein weiterer Wirtschaftszweig in Florida der Anbau von Zitrusfrüchten. Rund 50 Prozent des gesamtamerikanischen Verbrauchs wird in Florida angebaut, vor allem in Zentralflorida. Die meisten Orangen werden sofort gepresst und zu Orangensaftkonzentrat für Saft verarbeitet. Außerdem gibt es in Florida viele Banken und es wird Phosphat abgebaut. Weiterhin ist Florida seit Jahrzehnten Start- und Zielort verschiedenster Weltraummissionen der NASA und der US Air Force.  
Tourismus Der Tourismus ist die Haupteinnahmequellen in Florida. Der ohnehin schon besondere Staat hat durch das warme Klima und die vielen Freizeit- und Vergnügungsparks noch einmal zusätzlich an Attraktivität gewonnen. Durch den Tourismus erzielt Florida jährliche Einnahmen in Höhe von 60 Milliarden Dollar. Rund 60 Millionen Besucher zählt der „Sunshine-State“ jedes Jahr.  
Pro-Kopf-Einkommen Es liegt derzeit bei knapp über 38.000 US-Dollar. Damit liegt Florida im Vergleich zu den anderen US-Bundesstaaten im Mittelfeld.